Rosetta: Philae – ich vermisse dich

Rosetta: Philae – ich vermisse dich

Seit knapp einem Monat dreht Rosetta weiter brav seine Runden um den Kometen 67P/Churyumov–Gerasimenko aka Tschuri.

Ohne Kontakt zum kleinen Philae am Kometen. Der „spricht“ mangels Energie nicht mehr mit seinem „Mutterschiff“ Rosetta.

Freudensprung und dann schweigen

Jeder, der die Mission Rosetta verfolgt hat, wird wissen, dass der Komet mit dem klingenden Namen 67P/Churyumov–Gerasimenko am 12. Dezember erfolgreich von der Sonde Philae erfolgreich angeflogen wurde.

Nach 10 Jahren Flugzeit und zahlreichen Manövern hat Rosetta seinen Lander abgesetzt.

Leider hat die Landung nicht perfekt geklappt (wie in diesem Blog berichtet) und so hängt Philae seit knapp einem Monat wie ein nasser Sack in einer eher dunklen Ecke am Kometen herum.

Vorher konnte Philae zumindest eine erste Messreihe durchführen und danach die Messdaten auch noch erfolgreich an Rosetta übermitteln.

Philae am Kometen. Photo: ESA
Philae am Kometen. Photo: ESA

Nach 64 Stunden war dann aber Schluss. Seitdem schweigt Philae, da es an Energie mangelt.

Und Rosetta?

Rosetta dreht weiterhin seine Runden um den Kometen. Die ESA betont, dass Rosetta seine Mission ungehindert fortsetzen kann.

Rosetta wird den Abstand im kommenden Jahr teilweise vergrößern müssen, da man weiß, dass der Komet durch seine weitere Annäherung an die Sonne aktiver werden wird. Durch die zunehmende Wärme wird das Eis schmelzen und vermehrt Staub vom Planeten gelöst werden. Bekannt als „Coma“ – also der typische Schweif eines Kometen.

Um möglichst hochauflösende Bilder aufnehmen und möglichst exakte Messungen durchführen zu können, wir man durch fortlaufende Manöver versuchen, den Kometen so eng als möglich zu umkreisen.

Die Wissenschafter erhoffen sich speziell von dieser Phase weitere Erkenntnisse und Daten zur Zusammensetzung des Kometen.

Am 13. August 2015 ist Tschuri der Sonne dann am nächsten – „nur“ ca. 185 Millionen Kilometer wird er dann entfernt sein.

Wird Philae sein Schweigen beenden?

Was die Annäherung an die Sonne für Philae bedeutet, weiß man nicht so recht.

Zum Einen gibt es die Hoffnung, dass man durch die vermehrte Sonneneinstrahlung wieder Kontakt aufnehmen könnte, da die Sonnenkollektoren am Lander dann genügend Energie erzeugen könnten. Andererseits könnte es Philae aber auch zu heiß werden.

Rosetta wird mit Beginn des Jahres 2015 in einen Modus versetzt, in dem es periodisch nach Signalen seinen geliebten Landers lauschen kann.

In der Hoffnung, dass Philae sich wieder meldet…

Ein Gedanke zu „Rosetta: Philae – ich vermisse dich“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.