Mission Rosetta – der Kometenjäger

Spannung pur – Mission Rosetta – der Kometenjäger

Eine der derzeit spannendsten Missionen im All ist jene des Kometenjägers Rosetta – durchgeführt von der ESA, der „European Space Agency“.

Ziel der 1993 genehmigten Mission: die erstmalige Landung auf einem Kometen mit dem klingenden Namen 67 P/Churyumov-Gerasimenko.  Im November 2014 soll Philae (so heißt der „Lander“) den Boden des Kometen berühren – hoffentlich kontrolliert und in einem Stück.

Mission Rosetta - Komet 67P
Der Komet 67P – By DLR (https://www.flickr.com/photos/dlr_de/11963797926/) [CC-BY-2.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/2.0)], via Wikimedia Commons
Wir haben für euch äußerst interessante Informationen zu dieser Mission zusammengetragen.

Start der Mission – Ariane 5

Der Start erfolgt am 2. März 2004 im französischen Guiana mit einer Ariane 5G+ als Trägerrakete. Die recht erfolgreiche, europäische Trägerrakete brachte es bis März 2014 immerhin auf 73 Starts. Rosetta mit seinen 3187kg war der 18. Start einer Ariane-Trägerrakete.

Auf dem Weg zum Kometen

Mittlerweile ist Rosetta über 10 Jahre unterwegs und hatte bereits mehrere Abenteuer zu überstehen.

Gravitationsmanöver

So wurden die Erde und der Mars wiederholt (2005, 2007 und 2009) zur Beschleunigung bzw. Richtungsänderung der Sonde eingesetzt. Genannt Swing-By oder Gravitationsmanöver.

Rosetta war danach mit einer Geschwindigkeit von etwa 800m/s unterwegs.

Vorbei an 2 Asteoriden

Sie passierte 2008 und 2010 die Asteroiden (2867) Steins und Lutetia. Der Vorbeiflug an Lutetia diente neben der Untersuchung des Asteorioden selbst auch einem Test der wissenschaftlichen Instrumente Rosettas – 455 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Deep-Space Hybernation

Um Energie zu sparen, wurde die Sonde zwischen Juni 2011 und Jänner 2014 in einen Tiefschlaf versetzt. Dabei wurden nahezu alle elektrischen Systeme abgeschalten, welche nicht unbedingt notwendig sind.

Die erfolgreiche Aufweckphase von Rosetta am 20. Jänner 2014 wurde von vielen mit Spannung verfolgt und seitdem hat der Kometenjäger samt seinem Lander Philae eine hohe Aufmerksamkeit erreicht. Der Lander wurde kurze Zeit später im März aus dem Ruhezustand geholt.

Annäherung an den Kometen

Im Mai 2014 kam es zu mehreren Bremsmanövern, nachdem sich Rosetta mittlerweile auf unter 500.000km Entfernung zum Kometen befand. Die Relativ-Geschwindigkeit der Sonde zum Kometen wurde bei diesen „Big-Burns“ stark reduziert.

Am 18. Juni – an jenem Tag, an dem dieser Blog veröffentlicht wurde – kam es zum letzten Bremsmanöver.

Wie geht es weiter?

Im August soll der Abstand zum Kometen dann auf ca. 100km geschrumpft sein und Rosetta wird den Kometen kartografieren.

Der Abstand wird immer mehr reduziert – bis auf 10km. Dann soll die Sonde nahe genug am Kometen sein, um Bilder in einer Auflösung machen zu können, die es ermöglichen, einen Landeplatz für Philae zu finden.

Im November 2014 soll der Lander Philae dann am Kometen landen. Erstmals in der Geschichte der Menschheit.

Das Ende

Ende 2015 wird Philae vermutlich den Hitzetod erleiden. Nämlich dann, wenn der Komet wieder sehr nahe an die Sonne kommt. Aber wer weiß, vielleicht überlebt der Lander ja diese heiße Phase und liefert auch danach noch Daten zum Kometen?

Kosten der Mission

Die Mission kostet in Summe bis zu deren Ende im Jahr 2015 ca. eine Milliarde Euro. Von den 17 beteiligten Nationen übernimmt alleine Deutschland 290 Millionen.

Weitere, beteiligte Nationen: Australien, Belgien, Canada, Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Niederlande, Norwegen, Österreich, Schweden, Schweiz, Spanien, USA.

Aktueller Stand der Mission

In Twitter kann man über die Hashtags #Rosetta und #67P an aktuelle Infos gelangen. Oder man folgt einfach @ESA_Rosetta oder dem Lander @Philae2014.

Selbstverständlich bietet auch die ESA umfangreiche Infos zu dieser Mission auf deren Webseite.

Auch auf der Seite des DLR  (Deutsches Zentrum für Luft und Raumfahrt) gibt es weiterführende Informationen über die Mission Rosetta zu finden.

Nachtrag 7. August 2014

Rosetta hat sein Ziel – den Kometen – nun erreicht und schießt täglich geniale Bilder!

Komet am 5. August 2014, Photo: ESA
Komet am 5. August 2014, Photo: ESA

Nachtrag 12. September

Seit einigen Wochen umkreist Rosetta nun den Kometen, um diesen so gut als möglich zu kartografieren und einen geeigneten Landeplatz zu finden.

Bild vom 5. September 2014, Photo: ESA
Bild vom 5. September 2014, Photo: ESA

Am 15. September will die ESA der Presse gegenüber den favorisierten Landeplatz für den Lander Philae bekanntgeben.

Es bleibt weiter spannend!

3 Gedanken zu „Mission Rosetta – der Kometenjäger“

  1. Ich bin echt schon gespannt. Nachdem Kometenmissionen ziemlich kostenintensiv sind und eine extrem lange Vorbereitungszeit brauchen (Rosetta flog ja bereits dreimal an der Erde und einmal am Mars vorbei, um genügend Schwung zu holen), kann man der ESA nur die Daumen drücken. Eine tolle Mission!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.