32. Quo Vadis eXperinox?

32. Quo Vadis eXperinox?

Es ist ruhig geworden um eXperinox im letzten Jahr. Aber lasst mich die Geschichte dort fortsetzen, wo sie im letzten Tagebuch Beitrag geendet hat – „Der Beginn einer neuen Ära“ mit dem Einstieg von Iwan.

Die letzen zwei Jahre im Schnelldurchlauf

Der Neuzuwachs Iwan

Iwan aka shlainn habe ich im Ende Februar 2014 offiziell als neues Team-Mitglied in unserem Forum vorgestellt. Iwans Einstieg ins Projekt eXperinox war die Erstellung einer neuen, wirklich coolen 3D Karte des noXiversums.

Iwan war dann in weiterer Folge sehr aktiv in die Entwicklung eingebunden, wir hatten jede Woche mindestens eine Skype-Session, sehr oft auch mehrere. Es kam wieder richtig Schwung in die Entwicklung, denn zwei Leute schaffen natürlich einiges mehr als ein Einzelkämpfer.

Mein persönlicher Einsatz

Nachdem ich zugunsten von eXperinox mein Angestelltenverhältnis zurückgeschraubt hatte – statt 5 Tagen arbeite ich seit Jänner 2012 nur noch an drei Tagen – konnte auch ich sehr viel mehr für eXperinox tun.

Die Entscheidung fiel mir damals nicht wirklich leicht, denn mit meiner Verringerung der Arbeitszeit habe ich nicht nur ca. 1/3 meines Gehalts verloren, sondern mir damit auch Aufstiegschancen in der Firma verbaut. Andererseits hätte ich damals eXperinox wohl aufgeben müssen (zu dem Zeitpunkt war das Spiel noch nicht offiziell online, der Startschuss erfolgte im August 2012), denn ich musste mir einfach eingestehen, dass diese Doppelbelastung auf Dauer nicht gut für mich wäre.

Zu der Zeit habe ich monatlich zwischen 100 und 150 Stunden am Spiel gearbeitet, und das neben meinem Vollzeitjob. Als ich dann bemerkt habe, dass ich begann, auf meine Umwelt aggressiver zu reagieren, gab es Handlungsbedarf.

Wer sich fragt, wie man finanziell über die Runden kommt, wenn man auf ein Drittel seines Gehalts verzichten muss: dieses Drittel war ziemlich exakt jene Summe, die ich für einen Kredit auf das Haus zurückzahlen musste. Somit hat sich für mich vom Lebensstandard wenig geändert.

Das perfekte Team

Iwan arbeitet seit September 2013 für eXperinox, wenn man seine „Bewerbungszeit“ mit dem Erstellen der 3D Karte dazurechnet.

Von Beginn an hat die Chemie zwischen uns gestimmt und Iwan hat sich auch recht schnell im Source Code (damals schon über 100.000 Zeilen  Code) zurechtgefunden.

Vom Programmierstil waren wir uns auch sehr ähnlich – beide sind wir Anhänger von sauberem Code. Und wir haben uns auch nie davor gescheut, größere Teile wieder umzureißen, wenn wir aufgrund neu hinzugewonnener Kenntnisse Verbesserungspotential gesehen haben.

Kurz zusammengefasst: es lief super. Viele neue Features haben ins Spiel gefunden, wie der Chat, eine neue Ansicht für die Gebäude auf den Planeten oder unser Adventkalender.

Adventkalender
Adventkalender

Gamestage EXPO – eines der Highlights

Gemeinsam haben wir auch zwei Mal die Gamestage EXPO in Linz besucht.

Zum einen habe ich Iwan und seine Frau an diesen zwei Terminen auch persönlich besser kennengelernt, zum anderen war dieser Messebesuch für mich eine ganz besondere Erfahrung, die ich keinesfalls missen möchten.

Das beginnt damit, dass ich erst von Freunden aus der Gaming Szene zum Besuch überredet werden musste. Bin halt ein Techniker, dem solche Marketing Veranstaltungen nicht wirklich liegen.

Große Unterstützung habe ich von Freunden aus dem Bereich Marketing erhalten, die mir nicht nur während der Vorbereitung tatkräftig zur Seite gestanden sind, sondern mich auch während der Messe mit Equipment und ihrem persönlichen Einsatz vor Ort immens unterstützt haben.

Selfie 5 At Work
Selfie 5 At Work – danke ihr seid geil!
Das GameStage EXPO Team
Das GameStage EXPO Team vor Ort (l.n.r: Mario, Melanie, Georg, Horst, Elena & Iwan)

Blog Beiträge zur Gamestage EXPO:

Das Video wurde von Mario Brandner (blueQmedia) erstellt. Danke, Mario!

Schön und gut – aber wie geht es weiter?

Zu Beginn des Jahres 2016 habe ich nach über acht Jahren Arbeit an eXperinox eine gewisse Müdigkeit in mir bemerkt.

Die Höhen und Tiefen seit dem offiziellen Start im August 2012 haben mich irgendwie ausgelaugt. Der ständige Kampf um neue Spieler, immer wieder einmal sehr undankbare Spieler, die ihren Frust an einem für sie kostenlosen Spiel ablassen – das machte etwas mit mir. „So etwas muss man halt einfach aushalten!“, höre ich jetzt viele sagen. Tut man auch, man springt wegen einer Kritik nicht gleich von einer Brücke. Aber als Mensch ist man vor Emotionalität nicht geschützt.

Kommen dann noch andere Probleme hinzu, dann braucht man eine Auszeit. Und genau diese habe ich mir ab April 2016 auch genommen.

Auszeit

Und ich spüre, dass mir diese Auszeit sehr gut tut. Ich denke nicht mehr jede Minute an eXperinox. Was man im Spiel alles besser machen könnte, welche Marketing Aktivitäten man setzen könnte, Gedanken über die nächste Session mit Iwan.

Ich habe meine Freude an der Fotografie neu entdeckt, meine Wanderseite Austria Insiderinfo komplett neu gebaut und daneben auch damit begonnen, mich intensiver mit Android Entwicklung zu beschäftigen. Techniker halt – ein wenig Entwicklung muss schon sein.

Ist eXperinox jetzt tot?

Nein, eXperinox ist nicht tot. Ich werde den Server weiterhin für die treuen Spieler bezahlen und am Laufen halten.

Wann es neue Features geben wird, kann ich aber an der Stelle nicht sagen. eXperinox hat jetzt schon sehr viel mehr zu bieten, wie z.B. Ogame oder andere Spiele des Genres Weltraum / Science Fiction. Unsere Spieler können sich also schon sehr gut mit dem Spiel unterhalten. Einzig die Fortsetzung der Alien-Story wird noch länger auf sich warten lassen.

Weihnachtsüberraschung
Weihnachtsüberraschung 2017?

Was soll also mit den revitalisierten Aliens passieren? Was ist denn nun die Geschichte der Humanoide? Man weiß es noch nicht.

Mal schauen, was 2017 so bringen wird. Evtl. gibt es 2017 ja zu Weihnachten eine Überraschung? Ganz offen gesagt: ich weiß es jetzt noch nicht. Ich verspreche an dieser Stelle nur, dass ich den Server samt eXperinox am Laufen halten werde.

Du willst das gesamte Tagebuch lesen? Dann starte am besten mit 1. Timing ist alles – wie alles begann.

4 Gedanken zu „32. Quo Vadis eXperinox?“

  1. Ich bin erst durch Zufall auf deinen Blog gekommen und habe mir danach Experinox angeschaut, dazu muss ich sagen der Blog alleine hat mir als Weltraum Fan jetzt gerade einiges an interessanten Einfällen und Vorstellungen gebracht. Dein Artikel „Schutz vor Alien“ ist wirklich klasse und zeigt deinen Humor und sympathischen Schreibstil. Es wäre sehr schade, wenn Experinox nicht weiter gehen würde. Gerade dein Blog sollte immer mal wieder um Ideen und Artikel erweitert werden. Weiter so und herzlichen Dank für die Arbeit und Zeit von dir!

    1. Servus Jonathan!

      Vielen Dank für deinen sehr netten Kommentar! Es freut mich sehr, dass dir der Inhalt des Blogs gefällt.

      Aktuell bin ich tief in meinem neuen bzw. wiederentdeckten Hobby – der Fotografie und des Wanderns – verwurzelt. Vielleicht interessiert dich ja auch so etwas ;-). Unter http://blog.austria-insiderinfo.com zu finden.

      Das Thema Weltraum ist für mich immer noch sehr interessant, aber ich beschäftige mich derzeit zu wenig damit, um fundierte Blogbeiträge zu schreiben. Und den Anspruch habe ich aber immer – wenn schon, dann richtig. Mit einer umfangreicheren Recherche und nicht einfach ein paar übersetzten Sätzen aus dem Englischen.

      Zu eXperinox selbst: ich kann es nicht sagen, weil ich mir in den letzten Monaten ganz bewusst keine Gedanken darüber machen wollte. Tatsache ist: im Moment gibt es keinen Plan für eine Weiterentwicklung. Den Server lasse ich laufen, die knapp 100€ im Jahr sind mir die Spieler wert, die nach wie vor Unterhaltung am Spiel finden.

      Danke noch einmal für das nette Feedback!

      Have fun
      Horst

  2. Manchmal reicht eine unfaire Kritik, und der ganze Stress wird einfach zu viel und man braucht eine Auszeit – aber genau so kann es passieren, dass dich irgendwas wieder zur Entwicklung zurück bringt.
    Denn: Du hast 8 Jahre bereits mit dem Projekt zugebracht – wäre dir diese Art von Zeitvertreib total gegen die Natur, hättest du keine 8 Wochen durchgehalten 🙂
    Will sagen, es gibt viele Elemente als Betreiber und Programmierer, von denen ich sicher bin, dass sie dir eigentlich Spaß machen.
    Vielleicht waren diese „schönen“ Momente überlagert durch Ärger, Stress, Enttäuschung – vielleicht war es auch einfach „too much“ … würde mich nicht wundern, wenn du 8 Jahre am Stück durchgeackert hast – wenn du pro Jahr mindestens 5 Wochen Urlaub rechnest, die dir „zustehen“ um zu regenerieren, dann kommst du ja ca. auf ein Jahr „Auszeit“.

    Du hast gerade wieder Freude am Fotografieren ? Ist doch toll… eXperinox rennt dir nicht wirklich weg… ein paar User werden gehen, andere werden kommen… du kannst da jederzeit wieder hin zurück und weitermachen.

    Ich bin sicher, irgendwann drückt etwas bei dir wieder den „Entwickler-Knopf“ und du stellst fest „Mensch, eigentlich hab ich ja Bock drauf!“ – und bis es soweit ist, mach dir keinen Stress…

    Ich habe ein paar Jahre lang keinen Quellcode angepackt und nicht programmiert… und dann bin ich wieder rein gerutscht – aber es ist anders als noch vor Jahren. Man ist reicher an Erfahrung und weiß, was man eben nicht mehr möchte (den Stress, die Enttäuschung). Diese Erfahrung hast du schon gesammelt… was draus wird, kann keiner sagen. Es ist immer spannend, was kommt.

    1. Servus Harald!

      Danke für dein Feedback!

      Wenn es so rübergekommen sein sollte, dass ich alles nur als Stress empfunden habe: so ist es natürlich nicht, denn wie du richtig anmerkst – dann hätte ich nicht so lange durchgehalten!

      eXperinox bzw. die Entwicklung und Bekanntmachung des Games haben mir auch sehr viel zurückgegeben. Sei es sehr viel an Erfahrung im Bereich Webentwicklung und auch Marketing, dem Schreiben von Blog-Beiträgen oder dem Einbringen in die Webgamers Community. Das alles hat lange Zeit sehr viel Spaß gemacht.

      Die zweimalige Teilnahme an einer Spielemesse als Aussteller und der damit verbundene, direkte Kontakt mit Spielern von eXperinox oder anderen Entwicklern – das habe ich schon als Highlight genannt.

      Und neben der oben erwähnten, teilweise unter die Gürtellinie gehenden Kritik von Spielern gab es auch sehr nette Spieler, die sehr wohl die Arbeit hinter dem Game gesehen haben.

      Eine Erwähnung im Online Standard (eine der größten und bekanntesten Zeitungen in Österreich) zählt auch zu den Highlights. eXperinox wurde 2014 als eines der besten Gratisspiele für Weihnachten erwähnt (http://derstandard.at/2000009268580/Die-besten-Gratisspiele-fuer-Weihnachten).

      Es gäbe noch einiges aufzuzählen, was wirklich Freude gemacht hat.

      Have fun
      Horst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.