24. Aufgeben tut man einen Brief

Aufgeben tut man einen Brief

Wie unzeitgemäß dieser Spruch doch ist! Es wird wohl nicht mehr lange dauern, dann weiß niemand mehr, was ein Brief überhaupt ist ;).

Trotzdem bleibt dieser Spruch für viele noch als „Mutmacher“ übrig. Egal, ob nach einem Rückschlag, nach einer Niederlage oder (scheinbar) aussichtslosen Situation.

Ein Spiel ohne Grafiker?

Wie sollte es nach dem Ausstieg von MadDogk mit eXperinox weitergehen? Auf die Schnelle wird sich auf jeden Fall kein Grafiker finden – zumindest keiner, der ohne Geld seine Freizeit in Grafiken für ein Spiel investiert, das er bis dahin nicht einmal kennt.

Grafiken - nun eine Baustelle
Grafiken – nun eine Baustelle, Planänderung notwendig!

Mad war mit dem Spiel ja nicht nur durch seine Grafiken tief mit dem Spiel verwurzelt. Wir haben auch einmal pro Woche eine Skype-Session zum Thema Spieldesign abgehalten. Am Ende waren es über 150 solcher Online Sessions. Also auch im Rahmen des Spieldesigns gibt es nun eine gewisse Lücke.

Ein neuer Grafiker müsste also folgendes mitbringen:

  • Arbeit ohne Geld
    zumindest muss er in Vorleistung gehen, Geld kann es bestenfalls im Nachhinein geben, wenn eXperinox „durchstartet“, Garantie gibt es dafür natürlich keine
  • Kenntnisse in Blender – je fortgeschrittener, desto besser
  • Spaß an Science-Fiction (Spielen)
    wenn er das nicht mitbringt, hapert es evtl. auch an entsprechenden Ideen für Grafiken und zumindest kann er zum Spieldesign / Spiellogik wenig bis nichts beitragen

Für mich ist es zu diesem Zeitpunkt absolut unvorstellbar, mittelfristig oder gar kurzfristig an einen solchen Mann zu kommen.

Aufgeben? Niemals!

Auch wenn ich an den Tagen nach dem Ausstieg von Mad ein ziemliches Tief durchmachen musste, aufgeben ist keine Option. Nicht einmal im Entferntesten!

Zu lange bin ich mit Herz und Seele an diesem Projekt dran und ausgerechnet jetzt, wo das Spiel seit ein paar Monaten online ist, sollte ich es fallen lassen? Nicht mit mir!

Zudem fühle ich mich auch meinen Spielern gegenüber irgendwie verpflichtet.

Planänderung

Was aber unmöglich ist, ist so weiterzumachen, wie geplant. Denn logischerweise war die weitere Entwicklung so ausgelegt, dass auch der Grafiker voll ausgelastet wäre.

Nun heißt es, sich Gedanken zu machen, wie man das Spiel ganz ohne neue Grafiken weitertreiben kann. Zumindest ohne selbst erstellte Blender-Grafiken.

Fortsetzung folgt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.