Dev-Blog Donnerstag 29/15

Dev-Blog Donnerstag 29/15

Von Entwicklern für Entwickler

[Horst (Slayer)]
Die Umsetzung des Geburtstags-Events schreitet voran. Wir haben wieder fleißig Brainstorming betrieben.

Wenn ich jetzt 20 Jahre zurückdenke, dann wäre so eine intensive und enge Zusammenarbeit auf eine Entfernung von über 400km nicht möglich gewesen. Iwan und ich sind über mehrere Kanäle ständig verbunden (WhatsApp, Skype), wir betreiben unser Brainstorming oft auch unter der Verwendung von Google Docs oder Google Drawings.

Worauf wir immer achten müssen: dass irgendjemand das dann auch umsetzen muss, was uns in unseren kreativen Sitzungen so alles durch den Kopf schießt. Zu gerne würden wir viele Dinge gerne etwas umfangreicher und peppiger umsetzen. Aber zum einen fehlen uns die Ressourcen (wir sind eben nur zwei „Teilzeitentwickler“) und zum anderen ein fähiger Grafiker. Bei uns reichen die graphischen Fähigkeiten zur Not für das Design des Userinterfaces und ein paar kleineren graphischen Anpassungen. Auch das müssen wir ständig im Auge behalten, wenn unsere Ideen aus uns heraussprudeln.

[Iwan (shlainn)]

Man sagt, das schwierigste an einem Projekt ist der Anfang (und das Ende) (und das dazwischen) (aber vor allem der Anfang). Und so saß ich diese Woche vor der noch jungfräulichen Seite, die einmal das Geburtstags-Event werden sollte, mit einem soliden mentalen Modell wie es einmal aussehen soll (ich bin ein eher visueller Mensch), starrte hinaus ins Universum und hatte eine klassische  Schreibblockade. Viele Entwickler haben das sicherlich auch schon erlebt: die Finger liegen entspannt auf der Tastatur, bereit Ideen in Code zu verwandeln, und dann kommt… Nichts. Was tun? Weiter starren hilft nur bedingt, davon ändert sich nämlich nichts. Weggehen und später wiederkommen ist eine gute Möglichkeit, so kann das Unterbewusstsein noch etwas länger das Problem bebrüten und eine Lösung generieren. Oder man kann aktiv versuchten zu analysieren woran es hängt: ist das feature an irgendeiner stellte unzureichend dokumentiert? Ist für die Umsetzung eine exotische Methode notwendig von deren Existenz ich nur unterbewusst weiss? Ist es einfach zu warm zum programmieren? Ich habe mich entschlossen das Problem später anzugehen, und stattdessen kleinere features, wie eine Verbesserung der Bedienung des Bau-Bildschirms zu machen (man kann jetzt die kosten neuer Gebäude sehen, auch wenn man nichts bauen kann). Und nachher geht es weiter mit dem Geburtstag…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.