Dev-Blog Donnerstag 22/15

Dev-Blog Donnerstag 22/15

Von Entwicklern für Entwickler

[Horst (Slayer)]
Auch dieses Jahr findet wieder eine GameStage EXPO in der Tabakfabrik in Linz statt (9. bis 11. Oktober) und wir werden natürlich wieder dabei sein! Im letzten Jahr verlief der Besuch der Spielemesse für uns ja wirklich sehr erfreulich mit sehr vielen Besuchern unseres Standes. Es gab für uns auch einige „Lessons learned“, die wir in diesem Jahr selbstverständlich berücksichtigen werden.

Manuel und Mario, zwei jener Freunde, die uns letztes Jahr schon unterstützt haben, waren diese Woche bei mir und es hat ein erstes Brainstorming zur Messe gegeben.

Und nun ist mein Kopf auch wieder so richtig Zuhause angekommen und so ist bei der Umsetzung des Singularitätsemitters auch richtig viel vorwärts gegangen.

Ziel wäre gewesen, diese Woche damit online zu gehen. Kurz vor der Freigabe hatten wir dann noch eine Session, in der wir nur noch gemeinsam einen finalen Test machen wollten. Doch dann reifte eine neue Idee. Am Ende haben wir entschieden, das Update aufzuschieben und diese Idee auch umzusetzen. Kostet zwar etwas Zeit, aber wir waren uns einig: diese Idee ist uns das wert!

[Iwan (shlainn)]

(Es scheint sich in den letzten Wochen eingeschlichen zu haben, dass ich meinen Text für das Dev-Blog erst gegen Mitternacht nachliefere. Ich gelobe feierlich Besserung und so…)

Der Hauptfokus lag diese Woche weiterhin auf dem Singularitätsemitter. Die Funktion des Emitters, wie schon einmal erwähnt ist es, die Heimatbasis zu einem neuen Heimatplaneten zu transferieren. Doch was machen die Bewohner in der Zeit in der die Basis durch den Hyperraum springt? Ein langer Aufenthalt im Hyperraum kann sich als schädlich für Humanoide erweisen, und die Heimatbasis ist aufgrund ihrer Masse nicht besonders schnell – Sprünge in eine andere Galaxie können durchaus einige Tage dauern. Glücklicherweise kommt die Gönnerrasse wieder einmal zur Rettung und versetzt die Humanoide auf der Heimatbasis in Cryostasis (gegen eine geringfügige Gebühr, versteht sich. Die Gönnerrasse gibt, die Gönnerrasse nimmt…). Dadurch steht das Leben (und somit auch die Produktion) auf der Heimatbasis für die Dauer des Sprunges komplett still, alle Systeme sind heruntergefahren und gesichert, alle Schiffe angedockt – bis sie an ihrem neuen Standpunkt aus dem Hyperraum auftaucht.

Und dass all das für Spieler ersichtlich wird, und kein unerlaubter Zugriff auf die abgeschalteten Systeme der Heimatbasis erfolgen kann, war diese Woche meine Beschäftigung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.