Die ersten Browsergames

Die ersten Browsergames

Browsergames schreiben mittlerweile eine lange Geschichte, das erste Browsergame wurde bereits 1995 ins Leben gerufen.

Anfangs glichen diese Spiele eher Textwüsten und Tabellenkalkulationen, was aber dem Spielspaß keinen Abbruch tat. Denn immerhin hatte man nun die Möglichkeit, mit bzw. gegen tausende andere Spieler zu spielen.

Was war denn das erste Multiplayer Browsergame überhaupt?

Das erste Multiplayer Browsergame

Das erste Multiplayer Browserspiel hieß SOL und war im Weltraum angesiedelt. Es war mehr oder weniger ein rundenbasiertes Game, bei dem der Spieler täglich nur eine bestimmte Anzahl an Aktionen auslösen konnte, die dann am Ende des Tages verarbeitet wurden.

SOL - das erste Browserspiel
SOL – das erste Browsergame

Es ist also kein Echtzeit Browserspiel, bei dem die Aktionen sofort ausgeführt werden und ist damit etwas stressfreier. Die Webseite von SOL existiert nach 20 Jahren nach wie vor, leider klappt aktuell (Stand 29. August 2015) die Anmeldung nicht.

Utopia und Planetarion – SciFi Urgesteine

Nach SOL entstanden  noch einige, weitere Science Fiction Browsergames, wie Utopia oder Planetarion.

Utopia - eines der ersten Science Fiction Browsergames
Utopia – eines der ersten Science Fiction Browsergames

Sowohl Utopia (Start 1998) als auch Planetarion (Start 2000) sind nach wir vor aktiv und können auf eine treue Spielergemeinde zählen.

Aus dem Utopia Blog:

Running since 1998, Utopia is one of the oldest running online games in the world. It is a text-based massively multiplayer experience, in which you manage your kingdoms, command your armies, and engage in politics with your brethren. Utopia is a rich and detailed game, crafted and honed over 47 great ages. You and your allies form a kingdom and must work closely together to earn victory. Every 3 months, a new Age begins, and the victors of the last age go down in history.

Ogame machte süchtig

Das erste Browsergame, welches mich regelrecht süchtig gemacht hat, war Ogame. Das Spiel, welches im Jahr 2002 gestartet wurde, schaffte es speziell durch die Möglichkeit der Bildung von Allianzen einen Gruppenzwang aufzubauen. Wer wollte schon schuld daran sein, dass ein gemeinschaftlich geplanter Angriff nicht stattfinden konnte oder gar während des Angriffes abgebrochen werden musste, weil man sich nicht wie geplant zu richtigen Zeit in die Angriffsflotte reingehängt hat?

Ein zweiter Aspekt, welcher dazu führte, dass man sich immer wieder gezwungen fühlte, sich einloggen zu müssen, war das Saven der mühsam aufgebauten Flotten. Hier galt es regelmäßig, aber vor allem zu bestimmten Zeiten online zu sein, wenn man seine Flotte nicht verlieren wollte. Und damals gab es noch keine Smartphones, anhand derer man heutzutage seine Flotten von überall aus saven kann. Da hieß es noch nach Hause zu fahren zum heimischen PC. Der Eingriff ins rL (real life) war da schon sehr heftig und wirklich grenzwertig.

Ich bin mir ja fast sicher, dass damals wegen Ogame so manche Beziehung in die Brüche gegangen ist, weil die Flotte im Universum wichtiger erschien, als die flotte Biene an der Seite des Gamers.

Wie schon im eXperinox-Tagebuch geschrieben, blieb mir meine Frau zum Glück treu und ich lernte damals sogar meinen Körper besser kennen 🙂 .

Auch Ogame erfreut sich trotz (oder vielleicht gerade wegen) seiner Einfachheit einer treuen Fangemeinde und ist wohl fast jedem Anhänger von Science Fiction Browserspielen bekannt.

Wie jetzt? Nur Science Fiction?

Nein, natürlich nicht! Neben dem Science Fiction Genre wurden auch andere Genres, insbesondere der Bereich Fußballmanager sehr früh beackert.

Seit 1999 ist zum Beispiel Anstoß Online aktiv auf dem Markt. Die Anzahl der potentiell besseren Team-Chefs ist ja bekanntermaßen immens hoch und genau diese können sich im Rahmen der Fußballmanager austoben.

Zu den bekanntesten Multiplayer Browserspielen zählen in jedem Fall auch „Die Stämme“ von Innogames. Dieses Mittelalter-Multiplayer-Browsergame, welches 2003 das Licht des Browserspiele-Himmels erblickte, hat auch mich sehr lange gefesselt. Bei vielen Dörfern (bei mir waren es am Ende um die 30) grenzt das Spielen allerdings fast schon an Arbeit 😉 . In eine ähnliche Kerbe hat „Travian“ geschlagen, welches seit 2004 auf dem Markt ist und damit auch schon 11 Jahre auf dem Buckel hat.

Es gäbe wohl noch unzählige Spiele, die in diesem Artikel erwähnt werden müssten. Solltest du ein Browserspiel kennen, welches dich früher stundenlang an den PC gefesselt hat, dann erwähne es einfach im Kommentar!

4 Gedanken zu „Die ersten Browsergames“

  1. Mein erstes Browsergame war Kapiland…eine Text- und Zahlenbasierte Wirtschaftssim… damals erkannte der Entwickler so langsam, dass er von dem Browsergame ja leben konnte und in der Zeit, wo ich spielte, gründete er eine GmbH… wie genau das damals war, hab ich auch schon wieder vergessen – aber die Firma heißt heute Upjers und ist eine der relativ großen auf dem Browsergame-Markt … leider ist – für mein Empfinden – nicht mehr viel vom Charm der ersten Hobbyentwicklungen übrig geblieben… dafür sind die Games jetzt bunter 😛

  2. Das erste Browsergame welches mich fest gepackt hat war Spaceduell. 2004 oder so hab ich damit angefangen. Dann haben es die Redmoon Studios übernommen und es ging bergab auch mit der Com. Es wird nicht mehr gewartet aber es existiert noch. Hatte mich gelöscht und irgendwann festgestellt das mein Acc noch existiert. Also schaue ich alle 2 -3 Jahre mal rein, Umod geht ja noch und baue etwas^^.

    1. Servus!

      Freut mich, dass dir der Beitrag gefallen hat! Gerne kannst du ihn verlinken, wenn du einen eigenen Artikel schreibst. Lasse mich wissen, sobald du diesen geschrieben hast, vielleicht schreibe ja ich dann eine Art Fortsetzung / Ergänzung 🙂 .

      Have fun
      Horst

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.